Programmkonvent Regensburg

Von Dachau geht die Anreise nach Regensburg wie üblich über München, in Tagen des 9-Euro-Tickets auch am Samstag in der Früh in gut gefüllten Zügen. Eine einheimische Bräutigam-Gruppe nimmt sich drei Kästen gut gekühltes Bier mit, bis Prag reicht das vermutlich. Mit etwas Glück finde ich in Regensburg die richtige Busstation Richtung Marina Forum und gleichzeitig die ersten Menschen, die man klar als Besucher einer Veranstaltung der Grünen identifizieren kann. Erstes Hallo beim Aussteigen aus dem Bus, freundlicher Empfang dann im Forum, es gibt Häppchen, was zu trinken. Um am Workshop Demokratie teilzunehmen komme ich zu spät, Liste ist bereits voll. Gut, dann nehme ich eben Energie. Die Leute vom LAG Energie Bayern kenne ich ja aus Online-Konferenzen und prompt laufe ich Sabine und Konrad über den Weg. Lerne schon im ersten Gespräch mit Harald etwas über Energy Communities, den Begriff nehme ich mit nach Dachau.

Prominenz mit Ludwig Hartmann im Gespräch mit unserer Helga Stieglmeier. Auch Barbara Fuchs ist gut bekannt.

Nun geht es los mit etwa 250 Leuten im Plenum. Eva Lettenbauer und Thomas von Sarnowski begrüßen Grüne von Schwaben bis zur Oberpfalz, von Franken bis Altbayern. Die erste inhaltliche Rede führt Frau Prof. Dr. Veronika Grimm, ihres Zeichens Wirtschaftsweise.

Prof. Dr. Veronika Grimm

Sie zeigt anschaulich die Kennzahlen unserer Wirtschaft im Kontext unserer Zeit mit Pandemie und Krieg. Alles was wir anpacken geschieht in Rückkoppelung mit einer globalisierten Welt.

Man weiß, dass die Bildung in hohem Maße über die Generationen in der Familie weiter gegeben wird. Die Verwerfungen der letzten Jahre haben dies nur verstärkt, unser Bildungssystem hat Probleme die unterschiedlichen Voraussetzungen der Herkunft auszugleichen. Bayern 2022. Frau Grimm gehört nicht den Grünen an, sie vertritt Ansichten die an anderer Stelle wissenschaftlich ausgearbeitet und begründet sind. Das soll heißen sie redet uns nicht nach dem Mund. Deutlich wird das an der Stelle an der sie über eine Verlängerung der Laufzeit von Atomkraft spricht. Sie würde dies nicht grundsätzlich ausschließen wollen.

Wasserstoffbündnis Bayern

In die Zukunft geht es freilich mit Wasserstoff, aber wir sind erst am Anfang des Anfangs, zu sehr haben wir die Zeichen der Zeit nicht deuten können, zu sehr uns auf fossilen Erfolgen ausgeruht. So ist zumindest meine Interpretation der Informationen. Auf der Karte suche ich vergeblich eine Markierung zwischen München und Augsburg, ich fürchte um die Zukunftsfähigkeit meiner Gemeinde aller gegebenen Vorteile zum Trotz. Wenn wir den Anschluss aus Behäbigkeit und Selbstzufriedenheit verpassen, werden wir den Generationen vor uns, die unsere Heimat erfolgreich gemacht haben nicht gerecht. Und wenn wir es nicht nachhaltig machen, werden wir den kommenden Generationen nach uns nicht gerecht. Mit der Sektorenkoppelung läuft es auch in Bergkirchen noch nicht so rund, die unsteten Energiepreise bringen uns aus der gewohnten Ruhe. Ich merke der Vortrag ist alles andere als weit weg vom Alltag.

Sektorenkopplung: Wärme, Industrie, Verkehr, Strom

Nicht alle Vorlagen mag ich abfotografieren, bei manchen war ich auch zu langsam, es ist schon eine anspruchsvolle Darbietung.

Inflation und Wachstum. Prognose für 2023.

Später in der Pause höre ich auch von CSU Veranstaltungen, die qualitativ gut sind, in denen sicher auch der Sachverständigenrat zu Worte kommt. Nur sparen die es sich eine interessierte und gebildete Basis mit einzubeziehen. In der Diskussionsrunde nun werden die politischen Aspekte von der Fraktionsspitze der Grünen im Landtag mit klaren Worten angesprochen. Die sogenannte Fish-bowl-Runde lässt auch Teilnehmer aus dem Publikum zu.

Ludwig, Katha, Eva, Thomas, Frau Grimm. Ein junger Mann namens Stefan stellt eine Frage.

Wie wird unser Bayern der Zukunft aussehen? Der soziale Zusammenhalt ist ein Thema. Unter Verkehr und Umwelt kann man sich viel vorstellen. Unter uns Grünen scheiden sich dabei die Geister nicht, eine Diskussion mit Anhängern der Union würde vermutlich ganz anders aussehen. Auch in memoriam an das Wirken des ehemaligen Verkehrsministers aus Passau. Die Wirtschaft ist eine gewichtige Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben in einer freien Demokratie. Der Sinn eines glücklichen Lebens findet sich in der Familie, aber auch die hat Aufgaben zu erfüllen. Wie bekommt man dies alles in Einklang? Es ist viel zu tun, wenn man die großen so lange aufgeschobenen Aufgaben endlich angehen will. Den Klimawandel allein zu verzögern, gar aufzuhalten ist eine gewaltige Herausforderung.

Das Essen fotografiere ich nicht. Danke für den Tipp, Herr Digitalminister Wissing. Ich lasse mir den Teller üppig füllen, vegetarisch. Gespeist wird stehend am Bistrotisch. Salat hole ich mir auch noch und unversehens klaut mir Martin Stümpfig, Sprecher für Energie der Grünen Fraktion im Landtag, meinen Platz. Wir rücken zusammen und treffen uns nicht viel später beim Workshop Energie wieder. Es ist eine Gruppe aus knapp 20 Leuten, regional gut gemischt, über ein Viertel Frauenanteil. Eine Stadrätin aus Regensburg selbst, Laura kommt aus Weiden, man hört unterschiedlichen Zungenschlag aus allen Regionen Bayerns. Auch ein Bürgermeister ist dabei, auch ein konstruktive Kritiker des Osterpakets.

Wir beginnen mit Visionen, Schlagzeilen die wir uns für 2030 vorstellen können.

Persönlich habe ich nun auch die Vision mir endlich ein neueres Handy mit besserer Kamera zuzulegen. Technik von 2014. Soweit man es noch lesen kann, sind alle Vorstellungen gelungen. ‚Kreislaufwirtschaft‘, ‚Industrie mit GRÜNER Politik HAPPY‘, ‚Bayrische Solarfabrik geht an den Start‘, ‚Grundversorgung mit grünem, regionalem Wasserstoff sichergestellt!‘, ‚Supraleitung endlich praxistauglich‘, ‚Agrophotovoltaik: Acker und Photovoltaik immer besser genutzt‘, ‚Nahwärmenetze dekarbonisiert‘, ‚Windenergie im Überfluss‘, ‚Strom so günstig wie nie‘.
Es folgen weitere Runden, in denen wir unsere Vorstellungen konkretisieren, die Aufgabenstellungen wieder zusammenführen, Klassen und Bereiche bilden.

Die klassischen Felder werden sichtbar: Nachhaltige Stromerzeugung mit Wind und Sonne, der Komplex Wärme, Bürokratie und überbordende Regelungswut, Infrastruktur und Stromleitungen, Mobilität und Verkehr, Bürgerbeteiligung, Fachkräftemangel. Welche Maßnahmen können helfen, die Probleme in diesen Bereichen zu lösen oder zumindest zu verringern.
Solar auf allen Dächern, auch im Altbau. Smarte Steuerungstechniken mit KI, Pilotprojekte für neue Technologien. Energetische Sanierung, Nutzen und Bewahren grauer Energie. Geothermie in Wärmenetze. Vieles, vieles mehr.
Und natürlich Energiesparen! Wer hätte gedacht, dass wir wegen Erpressbarkeit durch ein verbrecherisches Regime dazu nahezu gezwungen sind.

Wir Grüne auf der Suche nach dem Heiligen Gral oder doch nach dem Booster für die Energiewende.

Ein wenig knapp wird die Zeit schon, aber das Wahlprogramm wird ja erst in den kommenden Monaten bis zum Frühjahr 2023 festgezurrt. Auch in den anderen 12 Workshops ist man noch am Arbeiten und wird genauso wie wir noch an den Grundlagen werkeln. Hier nochmal die Übersicht:

Wirtschaftsstandort Bayern – sozial-ökologische Transformation

Wirtschaftsstandort Bayern – Transformation und Digitalisierung

Lebensgrundlagen erhalten

Energiewende in Bayern umsetzen (!)

Gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land

Arbeit und Leben

Gesundheit, Inklusion und Pflege

Bayer*innen entlasten und Teilhabe sichern

Bildung und Forschung

Demographie in Bayern: jung und alt

Mobilität der Zukunft

Zusammenhalt in der vielfältigen Gesellschaft

Demokratie in der weltoffenen Gesellschaft

Wer hier mitarbeiten will, der sei auf über 20 Landesarbeitsgemeinschaften (LAGs) verwiesen: www.gruene-bayern.de/partei/gremien/lag/
In diesen gibt es noch unterteilt Arbeitskreise. Für mich ist das heute noch ein Stücke realer geworden, learning by doing klappt einfach.

Zum Schluss gibt es Sonnenblumen für die fleißigen Protagonisten ohne die so eine Veranstaltung nicht möglich wäre.

In München am Hauptbahnhof muss ich nochmal einen Zwischenspurt hinlegen. Wer denkt denn auch, dass das Aussteigen aus diesen alten deutschen Waggons auch mal Minuten dauern kann. Aber den Zug nach Dachau habe ich erwischt. Ende gut, alles gut!

Stefan Haas, 25.Juni 2022

Verwandte Artikel